Bei Interesse einfach eine Email an mich!

Leonhard Cohen Tribute (2016)

Live-Mitschnitt von 2014, Theater im Viertel Saarbrücken

1. Hallelujah - 2. Suzanne - 3. Like an bird on the wire - 4. Who by fire - 5. Lover, lover, lover - 6. The partisan - 7. Famous blue raincoat - 8. A thousand kisses deep - 9. Hey, that's no way to say goodbye - 10. Dance me to the end of love - 11. So long Marianne - 12. First we take Manhattan

BADGE feat. Blind Dog Mayer: Absolutely live! (2015)

Live-Mitschnitt von "Blues meets Jazz" in St. Ingbert

1. Going up the country  - 2. The sky is crying - 3. Born in Chicago - 4. Blue on black - 5. Jesus just left Chicago  - 6. Just your fool - 7. Everyday I have the blues - 8. Simple man - 9. Way past midnight  - 10. After dark - 11. Roadhouse blues  - 12. Get back

 

Rezensionen hier

BADGE feat. Blind Dog Mayer: They call me... (2014)

Studio-EP mit Promotion Songs, schnell und live an einem Tag in den Rogue Studios eingespielt.

1. Just your fool - 2. (They call me) Blind Dog  - 3. Everyday I have the blues - 4. The sky is crying - 5. Way past midnight

 

Rezensionen hier

Two balls lost: balls up! (2011)

Studio-CD meiner alten Band mit vielen Klassikern

1. Stray cat strut - 2. Mojo working - 3. Cross to bear - 4. Time machine - 5. Crawling up a hill - 6. White man's blues - 7. Sunshine of your love - 8. Hot tamales - 9. Mustang Sally - 10. Undercover agent for the blues - 11. The sky is burning - 12. Hallelujah, I love her so - 13. Sweet home Chicago - 14. (Hidden track)

"Herr Sutter und seine Schwestern. Eine Kurzgeschichte". Von Jörg Metzinger

Geistkirch Verlag 2018, ISBN-103946036848, 12, 80 Euro im Buchhandel

 

"Jörg Metzinger verarbeitet in diesem Buch eigene Erfahrungen – und das verbirgt er auch nicht. Sein alter ego, der Herr Sutter, ist wie er Pfarrer, wird Reverend genannt, heißt Jörg mit Vornamen und spielt Bluesgitarre. Autor und Protagonist sind sich so ähnlich, dass man sich fragen kann, warum das Buch nicht einfach „Herr Metzinger und seine Schwestern“ heißt. Die Verfremdung ist jedoch wichtig, denn sie erlaubt es, manches ein wenig zu überzeichnen, zum Beispiel die hinreißend geschilderten Pflegekräfte und Ärzte. Man kann nicht umhin, das Buch als ganz große Verneigung vor ihnen zu lesen, aber manchmal menschelt es eben auch."

Aus der Rezension von Martin Vahrenhorst in der Wochenzeitung "Unsere Kirche"